Der Wettkampf-Modus

Die Zuschauer erwartet das Programm, das sich in den vergangenen Jahren bewährt hat: So werden mit dem Mehrkampf-Weltcup und dem Team-Wettkampf zwei Wettbewerbe ausgetragen, die völlig unabhängig voneinander gewertet werden.

FIG Weltcupserie

Seit 2016 findet die FIG Weltcupserie komplett im Frühjahr statt. Dabei bildete der American-Cup in Newark den Auftakt am 4. März, es folgt Stuttgart am 18. und 19. März und London als Finalstation am 8. April. An allen drei Veranstaltungsorten wird von den Athleten ein Mehrkampf geturnt. Je nach Platzierung sammeln die Athleten bei den drei Stationen Punkte für den Weltcup. Der Sieger einer Weltcupstation erhält 60 Punkte.
Pro Weltcup-Station wird ein Preisgeld von 12 000 Schweizer Franken an den Sieger bzw. an die Siegerin ausgeschüttet. Insgesamt gibt es pro Station Preisgelder in Höhe von 58 000 Schweizer Franken. Auf den Erstplatzierten der kompletten Serie entfällt ein Preisgeld von 25 000 Schweizer Franken, auf den Zweitplatzierte 15 000 und auf den Drittplatzierten 10 000.

Beim Weltcup ist Spannung garantiert! Immer der Bestplatzierte startet beim nächsten Gerät als letzter. Die Startreihenfolge wird ausgelost.

Team Challenge

Der Team-Wettkampf hat sich in den vergangenen Jahren behauptet und wird somit auch dieses Jahr wieder Teil des EnBW DTB-Pokals sein. Sowohl das Publikum als auch die teilnehmenden Teams waren begeistert von diesem Format.
Die Teams bestehen aus bis zu fünf Turnern. In den Qualifikationen am Freitag gehen innerhalb der Teams vier Turnerinnen bzw. Turner an jedes Gerät, die drei besten Übungen kommen in die Wertung. Für die Finals am Samstag (Männer) und Sonntag (Frauen) qualifizieren sich die vier besten Mannschaften bei den Frauen und die sechs besten bei den Männern. Im Finale gehen dann drei Frauen  bzw. zwei Männer pro Team ans Gerät und jede Übung kommt in die Wertung.